top of page
  • Micha B.

Mit Anna im Hamburger Hafenmuseum



Wer einmal, oder gerne auch öfter im Hafenmuseum in Hamburg Fotos machen möchte, der kann das ohne große Herausforderungen in Angriff nehmen. Hier ein paar kurze Hinweise und Tipps.


Ich habe mir mehrere Locations in Hamburg via Internet angesehen und mich dann für das urige Museum im Herzen des Hafens entschieden. Ein Anruf bei den freundlichen, zumeist ehrenamtlichen Mitarbeitern genügte, und ich hatte die Fotografier Erlaubnis. Kontaktdaten findest du im Internet. Es kann also das gesamte Museum im Indoor und Outdoor Bereich genutzt werden. Bei der Ankunft sollte man sich an der Kasse melden. Dort muss man eine Erklärung unterschreiben, in der eine Hand voll Regeln festgelegt sind. Zwei davon sind zum Beispiel, das Akt Aufnahmen nicht erlaubt sind und Bilder erst nach Genehmigung durch die Museums Leitung für kommerzielle Zwecke genutzt werden dürfen. Natürlich muss man auch pro Person Eintritt bezahlen und erhält dafür einen „Sticker“ der auch kontrolliert wird. Zusätzlich kann man noch eine kleine Spende in die Kasse legen, die einem ggf. das ein oder andere Tor öffnet.


Während sich die Damen mit Klamotten und Make Up beschäftigt haben, bin ich auf das Gelände um mir einen Überblick zu verschaffen. Eine Groberkundung kann man hervorragend im Internet machen. Auf dem Gelände tummeln sich Maler, Bildhauer und andere Hafenbesucher. Also schon mal genau schauen, wer da so alles durchs Bild laufen könnte. An den Event Tagen für Kidz ist natürlich mehr los und es ist im vorderen Bereich (auf dem Hof) etwas voller. Dazu einfach in den Veranstaltungskalender schauen.


So, Melina hat Anna in das erste Outfit gesteckt und Sabina hat den letzten Pinselstrich aufgetragen. Es kann los gehen. Wir starten mit unserem Outdoorshooting bei etwas bedecktem Himmel, aber durchaus akzeptablen Konditionen. Wir nutzen die vielseitigen Möglichkeiten dieser Location und sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden.


Liebe Grüße und viel Spaß, wenn es mal in das Hafenmuseum geht. Hier geht es zum Museum: klick !


Model: Anna Hug

Make up: Sabina Janzen


bottom of page